ARMUT ERZEUGT KRANKHEIT – KRANKHEIT ERZEUGT ARMUT

Ein Teufelskreis mit fatalen Folgen: Menschen sterben bis zu zehn Jahre früher als der Durchschnitt. Schon Kinder leiden häufig an chronischen Krankheiten. Dies ist die Ausgangslage in Billstedt/Horn, typisch für sozial benachteiligte großstädtische Regionen und führen zu erhöhten Versorgungskosten und ständig steigendem Finanzaufwand für die Krankenkassen.

 

REGIONALES GESUNDHEITSNETZWERK

Mit dem regionalen Gesundheitsnetzwerks „Gesundheit für Billstedt/Horn“ (GfBH) ist die patientenzentrierte Versorgung mit einer steigenden Durchlässigkeit zwischen der Sektorengrenze des ambulanten und des stationären Bereichs initiiert und weiterentwickelt, ebenso werden bessere wirtschaftlichere Ergebnisse ermöglicht. Grundlage dafür sind die mit unseren Partnerkrankenkassen AOK Rheinland/Hamburg, BARMER, BKK Mobil Krankenkasse DAK-Gesundheit und Techniker im Rahmen der besonderen Versorgung nach § 140 a SGB V geschlossenen Verträge. Diese Verträge ermöglichen eine interdisziplinär fachübergreifende Versorgung.

 

QUADRUPEL AIM-MODELL

Abgeleitet aus den vereinbarten Aufgabenfeldern ergeben sich folgende Ziele, die sich am Quadrupel Aim modell orientieren:

HANDLUNGSFELDER

Um die Ziele zu erarbeiten und umzusetzen, wird ein regionales, integriertes und populationsorientiertes Versorgungsmodell mit dem Fokus auf Prävention, Gesundheitsförderung und -erhaltung umgesetzt. Die drei wesentlichen Interventionsfelder sind:

  1. die Etablierung eines regionalen Gesundheitsnetzwerks,
  2. die Einrichtung von Gesundheitskiosken und
  3. die koordinierte Versorgung für vulnerable/ chronische Patient:innen

Kooperation, Koordination und Kommunikation über die Sektoren hinweg einerseits sowie die Versicherten als Mittelpunkt der koordinierten Versorgung sind dabei der Schlüssel zum Erfolg. Ein bundesweit einmaliger Schwerpunkt ist der Gesundheitskiosk, eine zentrale und gut vernetzte Anlaufstelle, bei der die Versicherten zu allen Gesundheitsfragen in ihrer Muttersprache ganzheitlich beraten, unterstützt, geschult und gelotst werden und alle Angebote des Gesundheitsnetzwerks nutzen können

Wenn Ihre Versicherten ebenfalls von unseren Leistungen profitieren sollen, sprechen Sie uns an.

ALEXANDER FISCHER

Geschäftsführer