Die Chancen auf Gesundheit sind ungleich verteilt. Das zeigt sich auch in den Hamburger Stadtteilen Billstedt und Horn. Hier leben laut Statistischen Landesamt Nord überdurchschnittlich viele EmpfängerInnen von Sozialleistungen (19,1 Prozent Billstedt/Horn vs. 10,3 Prozent Hamburg), Menschen mit Migrationshintergrund (54,2 Prozent Billstedt/Horn vs. 34,1 Prozent Hamburg,) Chronische Krankheiten treten früher und häufiger auf und das durchschnittliche Sterbealter ist niedriger als im Hamburger Durchschnitt. Gleichzeitig ist der Versorgungsgrad in den Stadtteilen verhältnismäßig schlecht: So praktizieren in Billstedt und Horn zum Beispiel deutlich weniger Haus- und FachärztInnen als in anderen Stadtteilen Hamburgs. Dies ist einer der Gründe dafür, dass die Zahl der Notaufnahmen in den Kliniken seit Jahren steigt. Umso wichtiger ist es, die Versorgungssituation in diesen Stadtteilen zu verbessern, den medizinischen und den sozialen Sektor zu vernetzen sowie Prävention und Gesundheitsförderung zu etablieren.

 

Der Gesundheitskiosk – Von der Baustelle zum Leuchtturmprojekt
Das Angebot des Gesundheitskiosks ist vielfältig: Das medizinisch ausgebildete und mehrsprachige Team (Community Health Nurses) berät Patienten vor und nach Arztbesuchen, koordiniert Behandlungsschritte und vermittelt an Einrichtungen und Vereine im Stadtteil. Damit werden bestehende Versorgungslücken geschlossen und die Gesundheitsförderung sowie Prävention in den Stadtteilen gestärkt. Weitere Informationen zum Konzept finden Sie hier.

 

Fortbildungen für Ärzte, MFA und Pflegekräfte
Die Gesundheit für Billstedt/Horn UG bietet für die Ärzte aus Billstedt und Horn regelmäßig qualifizierte Fortbildungen an. Seit Gründung der Gesellschaft wurden 27 FORTA Arzneimittelkonsile mit Prof. Martin Wehling (Universität Heidelberg) durchgeführt, weitere Themen sind regelmäßige Fortbildungen „Update Psychiatrie“, „Update Onkologie“, … Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Kampagnen
Impfkampagne: Mit Plakaten und Tresenaufstellern wurde in den letzten drei Jahren in 25 Arztpraxen des Ärztenetzes, im Gesundheitskiosk, in den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, sowie an „Senioren-Hot-Spots“ wie der Kantine Billstedt, in Kirchengemeinden und der AOK-Filiale in Billstedt für die Grippeschutzimpfung, insbesondere für SeniorInnen ab 60 Jahren, geworben.

 

Bundeseinheitlicher Medikationsplan:
Im Rahmen der Kampagne „Patientensicherheit“ hat die Gesundheit für Billstedt/Horn UG gemeinsam mit dem Sozialverband VdK sich an den weltweiten Aktionen beteiligt und über gefährliche Multimedikation informiert.

 

Erste Hilfe
Mit regelmäßigen Aktionen in öffentlichen Einrichtungen sowie im Gesundheitskiosk lädt die Gesundheit für Billstedt/Horn dazu ein, an dafür geeigneten Puppen erste Hilfsmaßnahmen bei Herzinfarkt sowohl für Erwachsene als auch für Kinder zu üben.

 

Zusammenarbeit Krankenhäuser
Die Gesundheit für Billstedt/Horn UG kooperiert im Rahmen des Entlassmanagements mit vier großen Hamburger Krankenhäusern. Um schnelle Wiedereinweisungen so weit wie möglich zu vermeiden, werden Patienten aus diesen Krankenhäusern gezielt in den Gesundheitskiosk überwiesen, wo Sie engmaschig weiter betreut werden. Mehr dazu lesen Sie hier.

 

Zusammenarbeit Pflege
Im Pflegesektor hat die Gesundheit für Billstedt/Horn UG ein Netzwerk aus 12 ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen aufgebaut, mit dem eng zusammengearbeitet wird. Dies umfasst Schulungsangebote, Angehörigenkurse, Präventionsmaßnahmen und vieles mehr. Hier lesen Sie mehr dazu.

 

Patientenbeirat
Um die Sicht von PatientInnen aktiv in den Gestaltungsprozess einzubeziehen, hat die Gesundheit für Billstedt/Horn UG einen Patientenbeirat gegründet. Schwerpunkte der Arbeit des Beirates sind die Verbesserung der Kommunikation zwischen PatientInnen und ÄrztInnen sowie der Dialog mit den Medizinischem Fachpersonal der Arztpraxen. Lesen Sie hier mehr dazu.

 

Zusammenarbeit Krankenkassen
Der Gesetzgeber räumt den gesetzlichen Krankenkassen im Rahmen des § 140 a SGB V die Möglichkeit ein, Verträge über eine besondere Versorgung der Versicherten abzuschließen. Diese Verträge ermöglichen eine verschiedene Leistungssektoren übergreifende oder eine interdisziplinär fachübergreifende Versorgung, wie sie seit der Förderung INVEST in Billstedt/Horn aufgebaut wurde. Hier mehr …

 

Zusammenarbeit Netzwerk
Eine wichtige Rolle in dem Diskussionsprozess um die Einrichtung eines Gesundheitskiosks in Billstedt und Horn spielte und spielt nach wie vor das Billenetz e.V., das die vielen sozialen und Gesundheitseinrichtungen in Billstedt und Horn koordiniert. Von Beginn an war das Billenetz bewusst in den Entwicklungsprozess eingebunden, um die Verankerung eines Gesundheitskiosks im Stadtteil zu gewährleisten und das Projekt in ein umfassendes Netzwerk einzubinden. Sozialraum trifft Medizin: Lesen Sie hier mehr.

 

Zusammenarbeit Politik
Die Arbeit des Gesundheitskiosk hat in politischen und kommunalen Institutionen große Aufmerksamkeit hervorgerufen. Vielen Kommunen und Gemeinden interessieren sich für unsere theoretischen und praktischen Kompetenzen und Erfahrungen. Erfahren Sie mehr.

 

Zusammenarbeit Wissenschaft
Die Gesundheit für Billstedt/Horn UG versteht sich als treibende Kraft einer werteorientierten Gesundheitsversorgung, in der eine an den Bedarfen der Menschen ausgerichteten Gesundheitsversorgung entwickelt wird. Deshalb beteiligen wir uns aktiv an Forschungsprojekten, damit neue Erkenntnisse auch zu Verbesserung der bestehenden Versorgung führen. Mehr hier.